Leben die Eltern zusammen, stellt sich nicht die Frage, wer das Kindergeld bekommt. Da nach § 3 BKKG nur eine Person für ein Kind einen Kindergeldanspruch hat, werden die Kindergeldleistungen bei Alleinerziehenden bzw. getrennt lebenden Eltern in voller Höhe an den Elternteil erbracht, in dessen Haushalt das Kind lebt und gemeldet ist.

Dies ist auch der Elternteil, der seine Unterhaltspflicht als Naturalunterhalt in Form von Kost und Logis erbringt.

In der Höhe beträgt das Kindergeld seit dem 01.01.2018:

  • 194 € für das 1. und 2. Kind
  • 200 € für das 3. Kind
  • 225 € ab dem 4. Kind

Im Gegensatz zu dem Elternteil, bei dem das Kind lebt, hat der andere Elternteil eine Unterhaltspflicht in Form von Barunterhalt. Die Höhe des Barunterhalts bemisst sich nach dem Einkommen des Unterhaltspflichtigen und orientiert sich an der Düsseldorfer Tabelle.

Neben dem regulären Kindesunterhalt haben Alleinerziehende auch Anspruch auf Betreuungsunterhalt vom anderen Elternteil. Dieser Anspruch auf Betreuungsunterhalt besteht mindestens für die ersten 36 Lebensmonate des Kindes, für welches Kindergeld gezahlt wird.

Die Unterhaltspflicht besteht für Kinder sogar über die Volljährigkeit hinaus, nämlich bis zum Abschluss der ersten Berufsausbildung.

HINWEIS: Sollte der unterhaltspflichtige Elternteil den Unterhalt nicht oder nicht ausreichend erbringen, kann der alleinerziehende Elternteil Unterhaltsvorschuss beim Jugendamt beantragen.

Anrechnung des Kindergeldes auf Unterhalt

Der barunterhaltspflichtige Elternteil hat keinerlei Anspruch auf das Kindergeld selbst. Allerdings wird vom Barunterhalt das Kindergeld abgezogen und mindert die Unterhaltszahlung (§ 1612 b BGB) an den alleinerziehenden Elternteil. In welcher Höhe das Kindergeld abgezogen wird, hängt vom Alter des Kindes ab. Dabei unterscheidet man

  • minderjährige Kinder
  • volljährige Kinder
  • privilegiert volljährige Kinder

Bei Minderjährigen wird das Kindergeld nur zur Hälfte vom Unterhaltsbetrag abgezogen. Schuldet beispielsweise ein Vater seiner 6-jährigen – nicht bei ihm lebenden Tochter – von 399 €, so müsste er 399€ – 97 € = 302 € monatlich zahlen.

Bei volljährigen Kindern sowie privilegiert volljährigen Kindern wird das Kindergeld voll vom Unterhaltsbetrag abgezogen. Schuldet beispielsweise ein Vater seinem 19-jährigen – nicht bei ihm lebenden Sohn, der sich im Studium befindet – Unterhalt von 527 €, so müsste er 527€ – 194 € = 333 € monatlich zahlen.

So ergeben sich auch die unterschiedlichen Beträge in der Düsseldorfer Tabelle, die für den Kindesunterhalt maßgeblich ist. Zwischen dem Tabellenunterhalt der Düsseldorfer Tabelle und dem tatsächlichen Zahlbetrag des Unterhalts liegt das Kindergeld. Wie hoch die entsprechenden Zahlbeträge für den Unterhalt ausfallen, können Sie auf der folgenden Seite sehen: http://www.unterhalt.net/blog/unterhaltsrecht/duesseldorfer-tabelle-mit-zahlbetrag.html